Diesen Blog haben wir 11/2016 neu gestaltet und führen ihn im Team weiter. Das verspricht mehr Vielfalt - wie man wohl schon an unseren Gesichtern ablesen könnte.
Allen Besuchern - herzliches Willkommen und viel Vergnügen bei/mit unseren Gedichten!
Im OKTOBER 2017 würdigen wir unsere bisherigen Mundart-DichterInnen zusammenfassend. Wir setzen die besonderen Lyrikformen mit weiteren Beispielen zum Pantum fort. Und sonst - mal sehn!

Sonntag, 10. September 2017

Erwartung – Sonetto d'amore

David Inshaw (* 1943, brit. Pop-Künstler): The Rucksack (Anticipation; dt. Erwartung), 1994/95
Urheber+©: The artist, 17.02.2011; Quelle: wikimedia.commons; Liz.: CC BY-SA 3.0
( http://www.davidinshaw.net/gallery.html )
        
        Erwartung – Sonetto d'amore

Erwartungsvolle Röte auf die Wangen
hat ihnen nicht die Scham dorthin getrieben,
die Neugier ist seit jener Zeit geblieben,
als erstmals überwog nur noch Verlangen.

Nie mehr um köstliche Momente bangen,
die innig festzuhalten sie so lieben;
denn Unbedachtheit lässt sehr leicht zerstieben,
was kaum danach geht wieder zu erlangen.

Ein Schauer jagt den nächsten, wie ein Beben,
das Liebende so gut zu deuten wissen,
durch jedes Miteinander neu beleben.

Die Nähe ist es, die sie so vermissen,
wenn Schicksal oder Zufall beide trennen –
zu der selbst dann sie weiter sich bekennen.

© elbwolf (W.H., 09/2017)
----------------------------------------------------------------------
Nachgehakt:
Auf Inshaw's Webseite (http://www.davidinshaw.net/07.html) heißt es zum Bild:
The Rucksack (Anticipation) is … set on a beach. Two figures towel themselves after their swim in front of a dark rock. Around them a squadron of black headed gulls all pointing somewhat officiously in the same direction, ignore them. The rucksack itself stands guard, a sort of scrotum of possibilities.
In der Übertragung etwa:
Der Rucksack (Erwartung) spielt sich in einer Bucht ab. Zwei Figuren trocknen sich nach dem Schwimmen vor einem dunklen Felsen ab. Um sie herum eine Schar schwarzköpfiger Möwen, die irgendwie gleich ausgerichtet sind und die beiden ignorieren. Der Rucksack steht wie ein Wächter (wo? in der rechten unteren Bildecke!), eine Art Behältnis für jegliche Möglichkeiten.
- - - - - -
Eine Anmerkung von mir:
Warum der Künstler das aus dem Deutschen stammende Wort Rucksack gewählt hat, fällt mir schwer zu erraten, aber tatsächlich hat das Englische drei Übersetzungen für unseren Rucksack: backpack, rucksack, packsack!
Den Bildinhalt erkläre ich mir so: Ja, es ist eine Erwartung – wenn die beiden die weißen Tücher werden fallenlassen, erblicken sie, wie sie sind, und sie werden einander "erkennen". Deutlicher braucht man es wirklich nicht zu sagen …

Das Sonett wurde einige Tage früher in der Rubrik "Eigene Gedichte" der Community Seniorenportal gepostet und hat dort ein Dutzend User-Kommentare ausgelöst, vornehmlich zum Bild von David Inshaw. Diese Webseite geht beim Klick auf den folgenden Link in einem neuen Fenster zu öffnen, nach dessen Schließen man sich wieder hier auf Versbildner befindet: zu den Kommentaren !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen